fbpx

„Nach allem, was ich für dich getan habe, müsste es eine Selbstverständlichkeit sein, mir jetzt unter die Arme zu greifen.“ Wer seinem Gesprächspartner solche Worten entgegenschleudert, will die eigenen Interessen mit Drohung, Bestrafung und Kontrolle durchsetzen. Beim Angesprochenen regen sich Schuldgefühle, er gibt nach, weil er glaubt, nur so sein Gewissen beruhigen zu können. Die emotionale Erpressung tut ihre Wirkung. Besonders problematisch wird es, wenn aus der Abfolge von Druck und Zurückweisen ein Muster in der Beziehungskommunikation entsteht. Der Teufelskreis beginnt.

Emotionale Erpressung hat viele Gesichter
Nicht immer wird emotionale Erpressung als solche erkannt, denn sie kommt auch auf leisen Sohlen. Manch eine(r) versucht seinen Willen durchzusetzen mit Schmollen, Weinen und Trotzen oder lässt den Partner an einer Mauer des Schweigens abprallen. Andere spielen die Rolle des Märtyrers, sie setzen eine Leidensmiene auf und schützen Unwohlsein und Krankheit vor.

Wer die intimen Wünsche seines Gesprächspartners kennt, sei es Nähe, materielle Unterstützung, Anerkennung oder Liebe, wird die Erfüllung solcher Bedürfnisse vorgaukeln und sein Gegenüber auf diese Weise gefügig machen. „Wenn…dann“ lautet hier der Satz. Ein Spiel, das sich lange spielen lässt. Denn sobald das Opfer auf die Forderungen eingeht, schiebt der Erpresser weitere nach. Der Teufelskreis nimmt Fahrt auf.

Statt Bedürfnisse zu erfüllen, wird auch deren Verweigerung zum Machtinstrument der emotionalen Erpressung. Liebe und Zuwendung wird entzogen oder die Androhung ausgesprochen, den anderen im Stich zu lassen, ihn zu enterben oder ihm die erhoffte Unterstützung vorzuenthalten.

Wer die Kontrolle über einen anderen anstrebt, wird ihm mit Vorwürfen und unangemessener Schuldzuweisung das Leben zur Hölle machen oder ihm zumindest Spaß daran nehmen. Im Extremfall, wenn alle Register der emotionalen Erpressung versagen, folgt die Androhung von körperlicher Gewalt.

Woran du erkennst, dass du erpresst wirst
Wenn die Beziehung funktioniert, können beide Partner ihre Wünsche und Bedürfnisse offen artikulieren. Im konstruktiven Gespräch findet sich eine Einigung oder ein Kompromiss. Anders bei emotionaler Erpressung.
Da überschreitet der Eine mit seiner Forderung die Grenzen des anderen. Er löst Unwohlsein, Angst und Schuldgefühle aus. In diesem Fall fühlst du dich dazu manipuliert, etwas tun zu müssen, das du eigentlich nicht willst, was über deine Kräfte geht oder deine persönlichen Interessen ignoriert. Und gleichzeitig fühlst du dich verantwortlich für die Gefühle des Erpressers. „Das kann ich ihm doch nicht antun.“

Deine Weigerung, dein Protest, dem Willen des anderen zu entsprechen, verhallen ungehört. Der Erpresser gibt dir zu verstehen, seine Wünsche seien gerechtfertigt und seine Motive die besseren. Er stellt seine Werte als allgemeingültig und unverrückbar hin und billigt dir keine eigene Meinung zu.

Gerne wird auch die Wahrheit verdreht, das Opfer ist böse, der Erpresser gut. Das kann bisweilen soweit führen, dass der Erpresser dem Opfer klarmacht, dass es krank oder verrückt ist. Dies ist ein vernichtender Schlag gegen das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl des Opfers.

Eine solche Pathologisierung kommt besonders in Liebesverhältnissen vor, bei denen ein Ungleichgewicht der Bedürfnisse besteht. Aber auch Arbeitsverhältnisse sind davon betroffen. Ihre Grundlage sind Geheimnisse oder Schwächen, die das Opfer früher dem Erpresser anvertraut hat.

Was tun, wenn dein Gegenüber droht?
Schaffe Distanz, indem du den Raum verlässt. Nimm dir Zeit, wenn du mit einer Forderung konfrontiert wirst. Reagiere nicht sofort, sondern lass den Erpresser wissen, wann er mit einer Antwort rechnen kann. Auf diese Weise nimmst du das Heft des Handelns wieder in die Hand, du bist nicht länger Opfer.

Prüfe in Ruhe, auch im Gespräch mit Unbeteiligten,

  • ob angedrohte Konsequenzen überhaupt eintreten werden (die meisten Drohungen werden nicht umgesetzt)und inwieweit du mit ihnen fertig werden könntest.
  • welchen Teil der Forderungen deines Erpressers du erfüllen kannst und willst und welchen nicht.
  • ob du für etwas Verantwortung tragen sollst, was nicht deine Aufgabe ist (z.B. für die guten Gefühle eines anderen, für sein Lebensglück).
  • ob es sich bei Ihren erwachenden Gefühlen um zutreffende Schuld handelt. Das ist dann der Fall, wenn du etwas Schlechtes getan hast oder einer Person schaden wolltest.
  • ob es sich um ungerechtfertigte Schuldgefühle handelt. Dann macht der Erpresser /die Erpresserin seine subjektiven Moral – und Wertevorstellungen zum Maß aller Dinge. Er erwartet, dass du dich diesen beugst. Such deine eigene Antwort auf die Frage „Wo steht denn geschrieben, dass ich …tun muss?“
  • wie du dir ein mentales Schutzschild bauen kannst, das hilft, Angriffe und Wut auszuhalten.

Wie du dich schützen kannst
Gerade zu Beginn einer Beziehung ist man geneigt, den Wünschen des Partners nachzugeben, auch wenn man innerlich nicht zustimmt. Das ist nicht weiter schlimm, so lange es nicht die Regel wird und wenn es auf Gegenseitigkeit beruht, d.h. auch der Partner bereit ist, seine Interessen auch einmal zurückzustecken. Bleibt dies aus, wird der Raum für die eigenen Bedürfnisse immer kleiner, der Partner lernt, dass die seinen wichtiger sind. Und er wird es dann auch in Zukunft erwarten.

Hast du wirklich einen Fehler gemacht, bist du schuld am Unglück eines anderen, dann gestehe diesen Fehler ein und bereinige ihn oder schwäche zumindest die Folgen ab.

Mach dir bewusst, dass dir andere keine Schuldgefühle machen können: Wenn du dich schuldig fühlst, dann deshalb, weil du glaubst, etwas falsch zu machen, nicht richtig zu sein. Es liegt an dir, wie du darüber denkst.

Den Artikel, der die Seite des Erpressers/ der Erpresserin beschreibt, findest du hier.

 

***************************************************************

Wenn du meinen Newsletter bestellen möchtest, kannst das hier tun. Dann verpasst du keinen neuen Artikel und keine Informationen zu meinen Angeboten mehr. Kostenlos, unverbindlich und jederzeit auch wieder abzubestellen.

 

 

61 Kommentare

  1. Toller Artikel genau das habe ich Jahrzehnte erlebt .

    • Searchforhappiness

      Ich befinde mich seit nun mehr 23 Jahren in diesem Teufelskreis. Mal lässt er mich für eine Zeit in Ruhe wenn alles zu seiner persönlichen Zufriedenheit ist. Und an manchen Tagen beschimpft er mich primitiv bis aufs gemeinte. Ich werde es wohl niemals verstehen wie man so sein kann 😭 ich bin mittlerweile auch körperlich richtig krank leide unter einer Autoimmunerkrankung für die seelischer Stress Gift ist. Ich schaff den Absprung nicht ich fühle mich schwach und weiß keinen ausweg 0

      • Hallo Liebe,

        23 Jahre ist eine lange Zeit, die leider immer mehr ihre Spuren hinterlässt. Dein Körper sagt vermutlich schon lange, dass es einer Änderung bedarf. Was hält dich? Was hast du von dieser Beziehung? Was befürchtest du, wenn du dich trennst? Schau dir alles genau an, lass dich beraten. Vielleicht gibt es in deiner Stadt eine Beratungsstelle für Frauen und eine Rechtsberatung, die erst einmal kostenlos ist. Ich kenne Frauen, die alles aushalten, weil sie glauben, alleine nicht zurecht zu kommen, finanziell, aber auch persönlich. Sie verharren dann in ihrer Situation nach dem Motto: Lieber die bekannte Hölle als der unbekannte Himmel.

        Könntest du eine Kur beantragen und dir mit Zeit und Abstand klar werden, wie die nächsten Schritte sind? Gibt es Menschen in einem Umfeld, die dich unterstützen können, diese zu tun?
        Viel Kraft, eine Entscheidung zu treffen, die dich in ein besseres Leben führt.
        Liebe Grüße

      • Guten Morgen,
        erstmal vielen Dank für diesen Artikel, der mich gerade wieder in die Realität zurückversetzt. Ich habe mich nach 27 jähriger Beziehung (fast 25 Jahre davon verheiratet) vor 4 Jahren aus dieser Beziehung befreit. Es ging mir schon einige Zeit in der Beziehung schlecht, aber ich hatte Angst mich zu trennen. Unsere 2 Kinder steckten zu diesem Zeitpunkt in Prüfungen (Abitur/Ausbildung) und ich konnte mich nicht trennen, weil ich Sorge hatte, dass die Kinder durch meinen Schritt und die daraus resultierenden Auswirkungen, nicht problemlos die Prüfungen bestehen. 2013 bin ich dann zur Kur, weil mein Körper schlapp machte. Schlaflose Nächte, Gedankenkarussell und kein Entkommen. Zu diesem Zeitpunkt war ich beschäftigt in einem Immobilienbüro, hier erwartete mich auch jeden Tag eine Überraschung von meiner Kollegin, die immer etwas fand, was ich nicht richtig machte. Da ich nur halbtags dort arbeitete, tat ich es ab, indem ich mir sagte, dass ich mich ja auch woanders bewerben könnte. Zuhause das Thema angesprochen, wurde von meinem Mann immer damit beantwortet, verstehe er nicht, warum ich mich nicht einfach durchsetzen könnte. Ihm würde das nie passieren. Er konnte sich behaupten und hat mich damit ja auch immer unter Druck gesetzt.
        Zwei Jahre habe ich dann noch ausgehalten, meine Kinder waren mit den Prüfungen durch und zu dem Zeitpunkt 22 und 19 Jahre alt. 2015 war ich dann nochmal zur Kur. Meine Tochter war schon ausgezogen und lebte mit ihrem damaligen Freund zusammen. An dem Tag (Ende 2015), als ich beschlossen habe auszuziehen, konnte ich meinen Mann nicht in die Augen sehen, weil er mir so leid tat. Ich liebte ihn ja, aber ich wollte mich nicht mehr so behandeln lassen. Aus Angst habe ich dann beschlossen, meine Tochter und ihren Freund bei der Trennung mitzunehmen. Das war der größte Fehler, der mir passiert ist. Die ganzen Jahre und jetzt nach fast 4 Jahren hält mir meine Tochter dies vor. Es tut mir auch unendlich Leid, aber ich kann es auch nicht wieder rückgängig machen. Sie ist jetzt an die Stelle ihres Vaters getreten und versucht mich emotional fertig zu machen. Am nächsten Tag der Trennung bin ich ausgezogen, zu einer Freundin, die 900 km von meinem damaligen Zuhause wohnte. Natürlich immer mit dem schlechtem Gefühl, was ist mit meinen Kindern. Mein Mann hat zu dem Zeitpunkt ein fieses Spiel gespielt, hat ständig vor den Kindern geweint und das wochenlang. Mein Sohn konnte sich aus dieser Situation besser entziehen, da er Rückhalt von seiner Freundin und deren Familie hatte. Aber meine Tochter konnte sich nicht lösen und stand immer parat für ihn in seiner Trauer. Dies lastet sie mir auch an, dass ich Schuld daran bin, dass sie den emotionalen Stress mit ihrem Vater hatte und ich sie im Stich gelassen hätte. In der Zeit habe ich einen netten Mann kennengelernt, der mich verstand, der genauso fühlte wie ich. Wir waren emotional komplett auf einer Wellenlänge, ein Gefühl, welches ich in meiner vorherigen langen Beziehung vermisst habe.
        Nun zum Kern, da ich sehr weit weg gezogen bin und meine Kinder leider nur 5-6 Mal im Jahr sehen kann, bekomme ich ständig Vorwürfe von meiner Tochter, dass ich doch endlich wieder zurückziehen solle. Dies ist natürlich nicht so einfach, da ich mit meinem neuen Partner seit gut 3 Jahren zusammen lebe, der hier zur Arbeit geht und wir vor kurzem ein Haus gekauft haben. Sie stellt ständig Forderungen an mich und wenn ich diese nicht einhalten würde, dann müsste sie den Kontakt zu mir abbrechen. Ich darf vor ihr nicht rauchen (ich weiß, dass rauchen schlecht ist) dann geht sie sofort, geschehen auf einer Geburtstagsfeier. Ich muss mich anpassen und schlichten, ansonsten kommt wieder ein Kontaktabbruch. Jetzt gerade schreibt sie mir, dass ich ihr noch eine Antwort schuldig sei, wann ich endlich zurückkomme. Sie hat jetzt geheiratet und möchte gerne Kinder bekommen. Und sagt mir, dass ich es doch auch möchte, dass ich meine Enkel öfter sehen möchte, als nur ein paar Mal im Jahr. Ich weiss nicht mehr, wie ich aus dieser Situation heraus komme.

        • Liebe Danja, mir ist eben erst aufgefallen, dass ich auf deinen Kommentar, deine Geschichte noch nicht geantwortet habe. Entschuldige bitte. Du schreibst, wie oft du dich angepasst hast in deinem Leben und wie sehr dein Umfeld diese Bereitschaft ausgenützt hat. Du bist eine erwachsene Frau, die nach der langen Zeit der Kindererziehung das Recht hat, ein eigenes Leben zu leben, an welchem Ort auch immer. Du darfst dich um dein Glück kümmern. Deine Kinder sind ebenfalls erwachsen, sie sind für ihr Leben verantwortlich und sollten keine Forderungen an dich stellen. Wünsche ja, doch keine Erpressung. Warum sollst du in die Nähe der Kinder ziehen? Um die Enkel zu hüten? Kontakt kann man auch über Distanz halten, wenn man das will. Davon können Eltern ein Lied singen, deren Kinder irgendwo im Ausland wohnen. Wenn du klar bist, in dem was du willst, tust du deinen Kindern den größten Gefallen, denn das müssen sie für sich offensichtlich selbst noch lernen. Und vielleicht wirst du die Erfahrung machen dürfen,dass du mehr respektiert wirst als wenn du dich den Forderungen beugst. Alles Gute.

  2. Danke für Ihre Rückmeldung. Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich aus diesem Teufelskreis befreien konnten, ein System, das Sie schwächt und nur anderen nützt. Alles Gute!

    • Ein echt toller Artikel…..ich drehe mich immer noch in diesem Teufelskreis der emotionalen Erpressung…..es fällt mir trotz langer Therapien immer noch schwer, ihn zu durchbrechen…..und meine Ursprungsfamilie weiß das nur allzugut……Im Kopf habe ich Vieles verstanden, aber Kopf und Bauch sprechen oft noch nicht die gleiche Sprache…..der Artikel lässt mich nachdenken und zeigt mir, dass ich richtig bin……

  3. Zu diesem Artikel gab es sehr viele Kommentare und Rückmeldungen. Da diese aber oft die persönliche Situation beschreiben und den damit verbundenen Teufelskreis, habe ich sie zum Schutz der Schreiber nicht veröffentlicht. Wenn möglich, habe ich eine persönliche Email zurückgeschrieben.

  4. Super Artikel ! Ich stecke gerade mitten drin und erkenne mich sehr in der Opferrolle

  5. Danke für diesen Artikel, er beschreibt genau meine Situation. Ich werde von meinem Partner übelst emotional erpresst und je näher wir uns emotional kommen, desto schlimmer wird es mit seinen Attacken. Ständig wühlt er in meiner Vergangenheit herum und holt Dinge hervor (besonders gerne wenn es um Ex-Partner geht) um mich danach damit zu tyrannisieren oder mit Schlussmachen droht falls ich ihm nicht bis zu diesem oder jenem Zeitpunkt eine driftige Erklärung bieten kann. Werde mich nun aus dieser Zwangssituation heraus arbeiten, da es jetzt genug ist für mich und ich keine Zeit und Lust habe auf solche Methoden. Da mein Partner jünger ist als ich, versucht er sowieso dauernd die Oberhand zu haben, aus seinen eigenen Komplexen hervorgehend! Na mal sehen wie es sich entwickeln wird oder auch nicht.

  6. Anmerkung Admin: Diesen Kommentar habe ich von einer anderen Seite hierher verschoben. Hier passt er besser her.

    Guten Tag,
    ich bin jetzt per Zufall auf Ihren Blog gestoßen und hoffe, Sie können mir weiterhelfen.
    Wir haben ein familiäres Problem mit unsere 18 jährigen Tochter, sie lebt in einer Beziehung, in der sie emotinal unterdrückt wird. Leider sieht sie das Problem nicht. Und uns als Eltern will sie nicht verstehen, da wir ihren Freund angeblich nicht leiden können. Wir hatten ihn aber anfänglich bei uns aufgenommen wie einen Sohn.
    Nun ist meine Frage, wie kann man unserer Tochter helfen die Beziehung mit offenen Augen zu sehen? Andere Kontaktpersonen wurden systematisch von ihm abgegraben, ebenso wie sie zu uns keinen Kontakt mehr haben möchte, obwohl die früher eine starke familiäre Bindung zu uns hatte,
    Es geht uns schätzungsweis auch ihr genauso an die Nieren. Wir wissen nur, dass sie zur Zeit öfter krank ist.

    Ich hoffe Sie können uns vielleicht helfen, dafür schonmal DANKE

  7. Das Einzige, was aus meiner Sicht helfen kann ist, den Kontakt wenigstens von Ihrer Seite aus aufrecht zu erhalten. Schreiben Sie Briefe, Mails oder SMS, versuchen Sie mit Ihrer Tochter zu telefonieren. Aber nicht, um Sie davon zu überzeugen, dass ihr jetziger Freund der Falsche ist, sondern nur, dass sie immer auf Sie zählen kann. Je mehr Sie dagegen argumentieren, desto mehr wird sie an ihm festhalten.
    Das starke Band, das zwischen Ihnen und Ihrer Tochter besteht, wird im Augenblick sehr strapaziert, aber es wird halten. Das wünsche ich Ihnen jedenfalls.

  8. gibts auch tips für leute, die emotional erpressen? ich weiß, dass ich sehr oft leuten ein schlechtes gewissen mache und finde das selber gar nicht schön von mir.

    • Danke für den Hinweis. Mir ist klar, dass die Sache mit der emtotionalen Erpressung zwei Seiten hat. Der Artikel für Menschen, die
      selbst zu diesem Mittel greifen, ist im Werden. Nur soviel: Wer seinen Mitmenschen ein schlechtes Gewissen macht und sie emotional erpresst,
      geht Konflikten aus dem Weg und glaubt, die eigenen Wünsche und Bedürfnisse nur auf diese Weise erreichen zu können. Es gilt zu lernen, unterschiedliche Sichtweisen zu akzeptieren und gemeinsam die Lösung aus einer schwierigen Situation zu suchen. Und auszuhalten, dass sich nicht alle nach einem selbst richten wollen. Wer emotional erpresst, will Menschen an sich binden und erreicht damit genau das Gegenteil.

  9. Sie sprechen mir mit Ihrem Artikel absolut aus der Seele!
    Mein Partner ist absolut konfliktscheu und vermeidet jede Diskussion. Sobald er sich über mich ärgert, meistens weil ich es wage, eine andere Meinung als er zu äußern, wird er erst wütend und straft mich, indem er mich anschweigt und ignoriert. Das kann tagelang dauern.
    Früher habe ich dem ein Ende gesetzt, indem ich mich bei ihm entschuldigt habe, nur um des lieben Friedens Willen, obwohl ich doch gar nichts falsch gemacht hatte, außer eben ihm zu widersprechen. Jetzt will ich das nicht mehr machen.
    Nur wie funktioniert das? Er schweigt jetzt schon seit 5 Tagen! Wie kann ich ihn nur dazu bringen, mit dem Schwachsinn aufzuhören? Jedes Einlenken wäre für ihn ein Beweis, dass er mit seiner erpresserischen Masche gewonnen hat. Halte ich ihm allerdings einen Spiegel vor die Nase, dann schweigt er eben weiter, weil ich ihn ja offensichtlich erneut “kränke”.
    Ich wäre für einen Rat sehr, sehr dankbar.

    • Liebe Mathilde,

      was zwischen Ihnen und Ihrem Partner abläuft, ist ein Spiel mit vorhersagbarem Ablauf. Er weiß Sie mit seinem Verhalten zu treffen und nutzt dieses aus. Sie haben bisher eingelenkt, um nicht unter seinem beleidigten Schweigen zu leiden. Also gewinnt er. Ihre Frage, wie Sie ihn dazu bringen können, sich anders zu verhalten, ist nicht richtig gestellt. Sie brauchen Lösungen dafür, was SIE tun können, um sich nicht mehr so treffen zu lassen. Was war bisher: sich zu entschuldigen, kleinbeizugeben oder ihm den Spiegel vor die Nase zu halten.
      Wie könnten Sie ihm zeigen, dass seine Erpressung nicht funktioniert?
      Indem SIE aus dem Spiel aussteigen. Sie müssten ihm zeigen können, dass sein Schweigen auf Sie keinen Eindruck macht. Also sich verhalten wie immer, ihn ansprechen, ohne auf eine Antwort zu warten und ohne zu zeigen, wie sehr Sie das trifft. Sich ein dickes Fell zulegen, mit der inneren Haltung: Bin gespannt, wie lange er es dieses Mal aushält. Ihr Leben zu leben und zeigen, dass das auch alleine Spaß macht. Es ist sicher nicht einfach, aber nur einer der möglichen Wege.
      Der andere hat größere Konsequenzen: Ist jemand wirklich Ihr Partner, der Sie mit solchen Spielchen unterdrückt, erpresst und klein hält. Was sagt Ihr Selbstwertgefühl dazu? Was lassen Sie sich bieten und wie soll jemand mit Ihnen umgehen, der an Ihrer Seite lebt? Daraus ergibt sich die Folge, dass Sie a) entweder Ihren Partner damit konfrontieren und ihm sagen, dass Sie nicht mehr bereit sind, dieses Spiel zu spielen und eine Trennung ankündigen (was er vielleicht mit einer nächsten Drohung beantwortet, dass Sie schuld sind, wenn es ihm dann schlecht geht – aber das ist nicht Ihre Verantwortung, sondern seine) oder b) ohne Ankündigung die Beziehung beenden.

      Was sind Sie sich wert? Eine liebevolle Beziehung auf Augenhöhe oder ein Unterwerfen unter die Launen und Erpressungen eines anderen Menschen?

      Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Mut, eine Entscheidung und Änderung herbeizuführen, ganz gleich ob a) oder b)
      Alles Gute.

  10. Nachdem ich im Internet auf diese Seite gestoßen bin und den Artikel gelesen habe, bin ich einerseits erleichtert, dass es nicht nur mir so geht, andererseits habe ich das Gefühl, dass die Kraft, die man daraus schöpfen kann, für mich schon zu spät sein könnte. Ich habe mich auch einige Zeit heftig erpressen lassen und in dem Zeitraum dadurch Kraft geschöpft, dass ich einen anderen Menschen kennengelernt habe, Wir mochten uns beide sehr und ich habe im Kopf schon mit meiner Beziehung abgeschlossen. Leider habe ich mich so unter Druck setzen lassen, dass ich den entscheidenden Schritt nicht gewagt habe, immer auf den passenden Moment gewartet habe. So lange bis meine neu gewonnene Bekanntschaft schließlich selbst jemanden kennengelernt hat und aus war es mit meinen neuen Zukunftsplänen. Schlagartig hatte ich keine Kraft mehr den Weg allein zu schaffen, mir fehlte eine feste helfende Hand, die ich durch das lange Warten selbst vergrault habe. Das nagt bis heute an mir und ich weiß nicht, wie ich mich nun heraus winden soll…

    • Da Sie schon so lange unter Druck gesetzt wurden, sind Ihre Zuversicht, Ihre Stärke und Ihr Selbstbewusstsein geschwunden.
      Sie schreiben, dass Sie eine helfende Hand brauchen könnten, um den Schritt der Trennung (endlich) zu vollziehen.
      Gibt es eine Freundin oder ein Familienmitglied, die diese Hand reichen könnten? Als letzter Weg bleibt noch die Unterstützung eines Therapeuten, einer Therapeutin. Seien Sie es sich wert, aus dieser Umklammerung herauszukommen. So werden Sie wieder Zukunftsmut finden und an Ausstrahling gewinnen. Dann dürfte ein neuer Partner nicht mehr weit sein. Eine Beziehung, die darauf aufbaut, dass der neue Partner “heraushilft, ist ungleich. Ich wünsche Ihnen ein starkes Leben und eine gleichwertige zukünftige Partnerschaft.

  11. Hallo, ich fand diese Seite, weil ich nach dem Stichwort “Erpressung” suchte. Meine Mutter ist letzte Woche gestorben. Sie war schon länger krank, für sie ist es eine Erlösung. Nun erpresst mich mein Vater emotional. Er will unbedingt, dass ich zu ihm ziehe, ihm den Haushalt führe etc. Ich habe kein gutes Verhältnis zu ihm, konnte dank Therapie eine Distanz zu ihm aufbauen. Er hat in der letzten Zeit oft versucht, mir ein schlechtes Gewissen zu machen. Immer Vorhaltungen, ich würde nicht helfen, mich nicht kümmern! Ich wehrte mich immer, sagte ihm, dass ich nichts am Zustand meiner Mutter tun kann. Er liess nicht locker und jedes Mal, wenn ich sie besuchte, gab es Streit! Ich bin sehr emotional, ich brauchte immer einige Tage, um mich von der Attacke zu erholen. Nun half ich ihm duese Woche, es ist viel zu regeln. An allem hatte wr nörgeln, kontrollierte sämtliche Hausarbeit. Am Freitagabend ging es mir sehr schlecht, mich überkam grosse Wut über sein Verhalten. Ich lebe allein, meine Töchter sind erwachsen, ich bin allerdings noch jung, arbeite in Vollzeit mit Verantwortung. Meine Trauer kann ich derzeit gar nicht ausleben, weil er mich ständig attackiert. Heute erzählte mir eine Verwandte, dass er betrunken angerufen hat. Das hat mir noch gefehlt! Er war immer Alkoholiker, bis er vor einigen Jahren schwer Leberkrank wurde. Ich muss mich irgendwie retten. Gestern und heute war ich nicht bei ihm, ich habe Angst davor, mit ihm allein zu sein! Morgen muss ich dringend meinen Hausarzt aufsuchen, mein Blutdruck ist derzeit sehr hoch. Er hat es mit seiner Familie nie gut gemeint, ich kann ihm da leider nicht helfen. Ich möchte mir Rat beim Psychologischen Dienst holen, weiss aber nichr, ob das wirklich Sinn macht!? Danke fürs Zulesen, Jule

    • Hallo Jule,

      danke für Ihre Offenheit. Ihre Beschreibung macht mich betroffen, ich kann mir vorstellen, wie schwer im Augenblick die Situation für Sie ist. Da ich keine Therapeutin, sondern Coach (Sozialwissenschaften) bin, kann und darf ich Ihnen hier nicht weiterhelfen. Ich würde Ihnen auf jeden Fall raten, sich therapeutische Hilfe zu holen und sich im Trauer- und Abgrenzungsprozess begleiten zu lassen. Sie finden mögliche Ansprechpartner auf folgender Seite: http://www.therapie.de/psychotherapie/
      Sie können dort Ihre Postleitzahl und das Thema eingeben und so einen Therapeuten oder eine Therapeutin finden. Im Vorfeld kann man nicht wissen, ob etwas weiterhilft, nur wenn man den Weg geht. Aber aus Erfahrung weiß ich, dass das eigene Aussprechen, das Nachfragen einer anderen Person mehr auslöst und neue Perspektiven und Lösungen eröffnet als das Drehen um sich selbst.

      Ich wünsche Ihnen viel Kraft, sich von Ihrer Mutter zu verabschieden und gleichzeitig für Ihren Vater nur das zu tun, was Sie von Herzen tun können.

  12. Hallo,

    ich habe den Artikel gelesen und bin erstaunt, wie genau er passt.

    Ich habe gerade jemanden verloren, weil er sich erpressen lässt. Ich habe mich in einen Arbeiskollegen verliebt und er sich auch in mich. Beide waren wir in unseren alten Beziehungen nicht mehr glücklich und da hat es einfach gefunkt. Wir haben uns von unseren Partnern getrennt und Pläne für die Zukunft geschmiedet. Er sprach sogar schon von Hochzeit und dass ich die Frau bin, mit der er den Rest seines Lebens verbringen möchte. Nun hat ihn seine Noch-Frau emotional so unter Druck gesetzt, dass er zu ihr zurück gegangen ist. Sie haben eine gemeinsame Tochter von drei Jahren, die er über alles liebt. Er durfte sie nur sehen, wenn ich nicht da bin. Sie hat Videos gedreht, wie die kleine weint und sie ihm geschick. Ich finde das total krank. Statt die Kleine zu trösten, setzt sie sich daneben und filmt das minutenlang. Er hat diesem Terror irgendwann nicht standgehalten.
    Sie weis, dass er sie nicht mehr liebt und nur wegen der Tochter zurück gekommen ist, aber das ist ihr egal. Sie hat Ihren Willen durchgesetzt.
    Wir lieben uns noch immer und wissen einfach nicht wie es weiter gehen soll.

    • Hallo Sandra,
      dies ist eine sehr schwierige Situation, in der Sie wenig ausrichten können. Ihr Geliebter war am Zug. Die Entscheidung zwischen Kind und neuer Partnerin konnte er nicht treffen, zumal das Töchterchen auch noch sehr klein ist. Wenn Sie jetzt auch Erwartungen an ihn herantragen, werden Sie ihn vermutlich verlieren. Es ist nur natürlich, dass seine Frau Sie nicht dabei haben möchte, wenn er das Kind sieht. Das käme dem Gefühl gleich, nicht nur als Ehefrau keine Rolle mehr zu spielen, sondern auch als Mutter ersetzt zu werden. Das mit den Videos ist ein heftiges Druckmittel, das stimmt. Doch man kann nicht hoffen, dass die Frau die Kleine tröstet, während sie selbst verletzt und untröstlich ist.
      Ziehen Sie sich zurück, wenn er sich mit dem Kind trifft und lassen Sie ihm und seiner Frau Zeit, Regelungen für die Zukunft zu treffen.
      Doch ist es auch dann nicht sicher, ob Sie ihn dadurch gewinnen. Zum einen werden Kinder leider immer wieder in Trennungssituationen erfolgreich als Druckmittel gebraucht, da haben Sie als Außenstehende wenig Chancen.
      Zum anderen ist die Vater-Kind-Beziehung vor allem in der heutigen Zeit, in der Väter sich stärker einbringen als früher, ein starkes Band.

      Ich wünsche Ihnen, dass Sie mit Ihrem Geliebten nur dann zusammenkommen, wenn dies aus freien Stücken geschehen kann und er später nicht unter einem permanent schlechten Gewissen leidet. Denn das würde auch Ihre Beziehung belasten.

      Grundsätzlich halte ich es immer für problematisch, wenn neue Beziehungen schon so gefestigt werden (Hochzeit), bevor die Vergangenheit bewältigt und bearbeitet ist. Die “Altlasten” sind eine schwere Hypothek.

  13. Ein sehr guter Artikel. Fand ich nachdem ich “emotionale Erpressung” eingab. Denn so geht es mir, bezüglich eines 2 Jahre älteren Mannes, der einfach nicht verstehen will, dass ich unseren Kontakt als Freundschaft sehe. Verzieht jedesmal aufs schlimmste sein Gesicht, wenn ich nur mal die Worte “bester Freund oder Freunde” nenne. Und macht mir oft Vorwürfe der Art: “das gibt mir jetzt erstmal zu denken, zB als ich dein iPhone-Hintergrundbild eines Mannes sah”. Habe soooo genug davon. Hatte das alles bis Anfang Januar fast 3 Wochen auf einer gemeinsamen Reise. Weihnachten & Silvester zusammen – Geschenke als sei ich seine Freundin (Bettwäsche mit Herzen!). Seine Eltern schrieben uns nen weihnachtsbrief, auch als wären wir ein festes Paar. Seit 2 Wochen habe ich keinen whatsapp Kontakt mehr mit ihm, nachdem ich ihm eine ausführliche Mail geschr.hab – merke, wie gut mir das tut! Doch gestern kam er wieder. Und am Wochenende (mein Geburtstag) antwortete er, und zwar auch in Worten die vorwurfsvoll klingen, à la “denk dran, was ich dir schon geholfen hab”.
    Doch diesmal bleibe ich stark, lass mich nicht mehr in dieses Korsett drücken – und ich denke, das geht nur, wenn wir den Kontakt aufhören. Auch wenn er das null will und schon herbeisehnte, wenn wir uns wiedersehen! Ich plane es nicht und lasse mich auch nicht spontan von ihm einladen (wie er es schonmal machte als etwas Pause war zw.uns). Liebe Grüße

  14. Liebe Andrea,

    da hilft nur ein klarer Schnitt. Keine Treffen, keine Reaktionen, sofortiger Abbruch bei Kontaktversuchen seinerseits. Er würde sonst jedes kleine Entgegenkommen, jeden Kontakt als mögliche Fortsetzung auffassen.
    Bleiben Sie standfest, es wird sonst eine unendliche Geschichte, die viel Energie zieht und möglicherweise im Stalking endet.

    Liebe Grüße

  15. Hallo zusammen,
    Ich durchlebe zur eine Phase indem ich mich aus einer Beziehung befreien will.
    Meine Erpresserin hat es geschafft mich über 10 Jahre zu manipulieren. Ich komme aus einer Familie in der meiner Vater sehr kontrollierend und manipulativ und cholerisch war.Kaum habe ich mich davon therapieren lassen, bin ich in diese Beziehung geraten. Ich hätte nie gedacht das ich jemals wieder an solch einen Menschen gerate.
    Aber irgendwie hat sie instinktiv gemerkt das diese Erniedrigungen die mich seit meiner Jugend sehr unsicher machten noch nicht ganz verschwunden waren.Bevor wir uns kennenlernten habe sehr Exzessive Alkohol getrunken und bin eigentlich deswegen in Therapie.
    Was sich im Nachhinein herausstellte garnicht mit Alkohol zu tun hatte sonder mit meiner Kindheit.
    Ich dachte sie wäre ein Engel und da mich zu retten und am Anfang hatten wir uns sehr gerne, doch dann fingen diese kleinen Forderungen an..nach und nach.
    Ich dachte erst das sie unsicher ist und mich etwas Bevormundet. Da hätte ich es schon kommen sehen müssen aber dann war es schon zu spät. Während ich diesen Text schreibe sehe ich ihr Vorwurfvolles Gesicht nach den Motto ” du Verräter”.. Ich habe erst vor einer Woche erkannt was Sie all die Jahre mit mir subtil gemacht hat. Ich glaube Sie macht es nicht bewusst und weiß selber nicht was sie da macht ,aber unterbewusst zerfrisst es Sie ! Was ich eigentlich sagen wollte ist das bei mir der emotionale Burn out da ist. Ich habe keine Angst mich ihr zustellen aber ich sehr stark angeschlagen und muss mich selbst retten.ich habe nur etwas Angst vor den Nachwirkungen bzw Nachbeben. Als ich ich diesen Artikl las dachte ich lese in einem Buch aus unserer Beziehung.Ich mach seit 20 Jahren Kampfsport aber dieser Kampf ist viel schlimmer . Danke sehr :)

    • Hallo Hans,

      vielen Dank für Ihren offenen Worte. Suchen Sie sich jemanden, dem Sie vertrauen können (das muss kein Therapeut sein) und mit dem Sie Ihre nächsten Schritte besprechen, um aus dieser Ihnen schadenden Beziehung herauszukommen. Diese Person soll Sie stärken, Ihnen Mut machen, aber gleichzeitig auch von Ihren aktiven Schritten hören. So stellen Sie sicher, dass Sie auch bei Schwierigkeiten nicht umfallen.
      Wenn es diese Person in Ihrem Umfeld nicht gibt, könnte eine Gesprächsgruppe das doch Richtige sein.

      Jetzt noch einmal allen Mut und alle Kraft zusammennehmen, das Ende dieser Beziehung wird für Sie eine Befreiung sein und ein großer Energieschub. Das wünsche ich Ihnen.

      Alles Gute.

  16. Ich mache das grade durch mit meinem Chef. Weil ich privat keinen Kontakt mehr möchte (so direkt hab ich das nicht gesagt, es geht nur um einen Einkauf, den ich nicht mit ihm machen wollte), droht er jetzt damit, mich das während der Arbeit spüren zu lassen. Ich habe Angst davor und weiss nicht was ich tun soll. ES geht um meine Existenz. Ich bin alleinerziehende Mama.

    • Liebe Ro Xana,

      danke für Ihren offenen Kommentar. Vemutlich wird es weitere Steine geben, die Ihnen Ihr abgewiesener und damit in seiner “Ehre” gekränkter Chef in den Weg legen wird. Ich rate Ihnen, sich zumindest auf längere First nach einer anderen Arbeit umzusehen, denn Sie werden den Kürzeren ziehen,
      Zu Ihrer persönlichen Entlastung sollten Sie sich nach vertrauenswürdigen Gesprächspartnern umsehen, da Sie als alleinerziehende Mama schon genug alleine zu tragen haben.
      Ich wünsche Ihnen alles Gute.

  17. Ich bin über ein Forum über diesen Artikel gestolpert, und ich erkenne meine Eltern darin wieder. In emotionaler Erpressung waren beide Weltmeister darin, sie hatten noch ganz andere Spielchen drauf, um mir als Kind/Jugendliche das Leben schwer zu machen. Ich würde meine Eltern heute als emotionale Vampire bezeichnen…

    Als erwachsener Frau, die ich heute bin, machen die Punkte, wie man sich dagegen wehrt, Sinn; als Kind oder Teenie hätte ich mit diesen Punkten wohl eher wenig bis gar nichts anfangen können.
    Das war dann eben psychischer Mißbrauch durch meine Eltern, ich war ja auch abhängig von ihnen in Form von Unterkunft, Ernährung etc… Ich habe seit 20 Jahren nun schon keinen Kontakt mehr zu ihnen, und das bleibt auch so.
    Leider ist das alles nicht ganz spurlos an mir vorüber gegangen, wie man sich vielleicht denken kann, hab so einige Persönlichkeitsstörungen dadurch.

    • Hallo Sandra,

      leider greifen manche Eltern zum Mittel der emotionalen Erpressung mit dem Ziel, Kinder stärker an sich zu binden. Und erreichen damit genau das Gegenteil. Die Kinder werden sich entfremden. Statt ihnen durch Liebe und Erziehung Flügel zu verleihen, bürden sie ihnen ein lebenslanges Paket auf. Vielleicht auch, weil sie es selbst nicht anders kannten. Ich wünsche Ihnen, dass Sie mit Hilfe von Experten, zumindest einen Teil dieses Ballastes abwerfen können.

  18. Hallo,

    ich weiß dieser Artikel ist schon etwas älter aber für mich es akuelle Realität. Ich hoffe Sie sind noch aktiv in diesem Bereich und können mir helfen.
    Meine Freundin setzt mich sehr stark unter Druck, soweit dass sie sogar mit Selbstmord oder Selbstverletzung droht. Wenn die Beziehung läuft wie sich es vorstellt ist alle harmonisch und in bester Ordnung, aber sobald ich etwas äußere was mich angeht eskaliert das Ganze in wenigen MInuten, wie heute auch.
    Unsere beziehung lief in letzter Zeit sehr gut, weil ich auf vieles (eigentlich alles) verzichtete. Sie schien glücklich und ihr ging es gut. Nun sagte ich ihr heute über Videotelefonie dass ich meiner Schwester am Samstag bei der Renovierung ihres Hauses helfen würde. Darauf folgte erst einmal nur schweigen mit fast weindenem Gesichtsausdruck. Ich sagte ihr dann nach einigen Minuten des Schweigens dass wenn wir eh nicht mehr reden würden ich dann auflegen würde, was ich auch tat. Nach etwa 15 Minuten kam dann eine Nachricht von ihr das ich doch bitte nicht gehen soll. Ich fragte natürlich wieso, weil ich wenn es einen trifftigen Grund gäbe natürlich nicht fahren würde. Den konnte sie mir jedoch nicht nennen. Das Ganze eskallierte dann in wenigen Minuten dazu dass Sie mir vorwarf ich würde andere ihr vorziehen und ich würde obwohl es ihr schlecht ginge einfach wegfahren. Sie würde meine Entscheidung abwarten. Ich sagte ihr daraufhin dass ich fahren würde weil die ganze Sache mich nur unter Druck setzen würde und sie mich auf diese weise nur daran hinderen wolle zu fahren. Darauf hin drohte sie mit Trennung und danach mit Selbstverletzung. Ich sagte ihr dann dass ich mit diesem Verhalten nicht umgehen kann und ich das Telefon ausschalten würde wenn sie so weitermachen würde, was ich dann auch tat weil es immer mehr eskallierte.
    Können Sie mir da einen Rat geben wie ich damit umgehen kann? Ich fühle mich so in die enge getrieben und würde mich wirklich über Ihre professionelle Meinung freuen.

    Vielen Dank

    • Hallo Markus,

      meine Antwort kommt spät, hoffentlich nicht zu spät. Persönliche Umstände tragen ihren Teil dazu bei.
      Doch nun zu Ihrer Situation: Zwischen Ihnen und Ihrer Freundin gibt es einen Machtkampf, den Sie offensichtlich immer wieder verlieren. Ihre Freundin weiß sehr genau, wie sie es erreicht, dass Sie klein beigeben. Es ist keine Beziehung, die auf Liebe beruht, sondern auf Macht.

      Ich bin keine Therapeutin, da würde ich Ihnen zu professioneller Hilfe raten. Doch eigentlich bräuchte Ihre Freundin diese Hilfe. Sie muss lernen, für sich und ihr Leben, ihr Wohlergehen Verantwortung zu übernehmen und diese Verantwortung nicht auf Sie abzuwälzen. Und auch zu lernen, ihre eigene Zeit zu gestalten.

      Aus meiner Sicht und Lebenserfahrung würde ich Ihnen raten, Distanz zu halten und eigene Wege zu gehen. Dinge, die Sie tun möchten, auch zu tun. Ihrer Freundin (wenn Sie das möchten) anzubieten, Sie zu begleiten, und wenn nicht, dann es alleine unternehmen.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen – zumindest etwas- helfen.
      Alles Gute

  19. Nach einer anfänglich schönen Beziehung in der ich mich voreilig zum Teil auch aus unerfahrenheit hineinsteigert habe, gab’s nach Ca. 3 Monaten die ersten lügen. Die lügen vermehrten sich und die Beziehung kostet mich jede Menge Kraft . Mein Kopf sagte mir beende das ganze, aber ich war zu schwach dafür und wurde dadurch sogar depressiv. Wenn wir uns mal gestritten haben und ich die Wohnung verlassen wollte um Abstand zu nehmen, machte mein Partnerin immer einen Film daraus. Sie fing an zu weinen, bettelte mich an die Wohnung nicht zu verlassen, sodass ich extrem mitleid bekommen habe, was mich sehr quälte, da ich mich verantwortlich für sie fühlte. Es kamen auch desöftren Sätze wie: “wegen dir werde ich noch zuckerkrank oder wegen dem Stress den du mir machst werde ich noch krebskrank usw. Ich denke zwar nicht das es bewusst war von ihr mich unter Druck zu setzen, aber ich knabber immer noch dran, damit klarzukommen, obwohl die Beziehung zu Ende ist.

    • Hallo Saller,

      Ihre Situation ist ähnlich der, wie sie Markus in seinem Kommentar (s. über dem Ihren) beschrieben hat. BItte lesen lesen Sie dort meine Antwort. Es ist in meinen Augen auch für Sie der richtige Weg.
      Doch vielleicht haben Sie in der Zwischenzeit die Beziehung auch schon beendet. Diesen realistischen Blick hatte Sie ja bereits im Januar.

      Herzliche Grüße

  20. Hallo,
    meine betagten Eltern erpressen mich (55) seit einiger Zeit mit ihrer eigenen Vergänglichkeit.

    Sie erwarten von mir, dass ich meine Pläne kurzfristig für sie ändere bzw. meine Bedürfnisse zurückstecke, und wenn ich sage: “Nein, das geht jetzt gerade nicht, aber in ein paar Tagen gerne”, kommt: “Aber in ein paar Tagen könnte eine/r von uns beiden schon gestorben sein”.

    Nun liebe ich meine Eltern und habe natürlich eine gewisse Angst, sie zu verlieren – im Rahmen des Natürlichen, das Leben endet irgendwann – nur geht es ihnen eigentlich eh noch ganz gut.
    Aber bei jedem Telefonat oder Besuch von ihnen nur zu hören, dass sie jetzt bald sterben werden und ich deshalb alle ihre Erwartungen und Forderungen zu erfüllen habe, setzt mich schon sehr unter Druck.

    Wie damit umgehen?

  21. Hallo! Das ist ein sehr interessanter Artikel. Ich bin vor kurzem über den Begriff “emotionale Erpressung” gestolpert, als ich Rat zu den Problemen mit meiner Mutter suchte. Ich habe ein schwieriges Verhältnis mit meiner Mutter. Wir standen uns nie sehr nahe, aber viele Jahre lief es gut. Jetzt bin ich Mitte dreissig, verheiratet und habe zwei Kinder. Mein Vater ist schwer krank. Die Ehe meiner Eltern basiert schon seit Jahrzehnten auf Vorwürfen seitens meiner Mutter. Seit mein Bruder und ich aus dem Haus sind, muss sich mein Vater regelmässig stundenlang anhören, was er alles falsch gemacht hat / macht und woran er alles Schuld ist. Er lässt das über sich ergehen. Vor einigen Jahren ist es zu einem Bruch zwischen meiner Mutter und ihrer Schwägerin gekommen, sie haben keinen Kontakt mehr. Ein Jahr später hat meine Mutter dann auch den Kontakt zu meinem Mann abgebrochen, was für uns aus heiterem Himmel kam. Der Anlass war aus meiner Sicht nicht ausreichend, um sich so zu verhalten. Seitdem hat sie den Kontakt zu mir sehr reduziert mit dem Argument, ich sei daran schuld. Ich und meine Gefühle spielen in dieser Situation keine Rolle für sie. Für meine Mutter ist die Situation sehr schlimm. Sie hat sich sehr zurück gezogen, ruft meinen Bruder und mich nicht mehr an, geht nie ans Telefon (mein Vater auch nicht) und ruft höchstens zurück, blockt Besuche eher ab. Gleichzeitig beschwert sie sich, wenn mein Bruder und ich mal ein paar Wochen nicht anrufen und dass wir zu selten kommen. Für mich ist das absurd: zum einen grenzt sie sich ab und zum anderen macht sie uns Vorwürfe. Sie wirft uns auch vor, dass wir uns zu wenig kümmern. Vorschläge unsererseits werden als schlecht abgetan oder es wird gesagt, wir sollten erstmal die Situation mit den Schwiegerkindern in Ordnung bringen (sprich, diese sollten sich entschuldigen und korrekt verhalten, ein Mitverschulden ihrerseits an den Brüchen sieht sie nicht) und dann könnten wir über alles andere sprechen. Vor einiger Zeit sagte sie mir sogar, sie überlege, den Kontakt auch zu mir abzubrechen, weil ihr das alles zu belastend sei. Ich habe das Gefühl, dass sie sich selbst eine Opferrolle schafft und den anderen die Schuld daran aufbürdet. Auch in der Ehe hat sie nie nach Lösungen gesucht sondern immer nur darauf gedrängt, dass mein Vater sich ändern muss. Ich muss noch dazu sagen, dass meine Mutter den Kontakt zu ihrer Schwester abgebrochen hat und auch den Kontakt zum Bruder meines Vaters. Ich bin nicht einmal sicher, ob dies unter den Begriff “emotionale Erpressung” fällt. Denn ich verstehe nicht, was sie eigentlich möchte, ausser sich als Opfer zu sehen und allen anderen die Schuld daran zu geben. Mit fällt es sehr schwer zu akzeptieren, dass meine Mutter mich so behandelt und ich es nicht ändern kann.

  22. Liebe Gigi,

    danke für Ihre Offenheit. Emotionale Erpressung im familiären Umfeld ist besonders belastend und bedrückend, oft ist sie mit anderen, in der Vergangenheit liegenden, Themen verknüpft. Da ich keine Therapeutin, sondern Coach (Sozialwissenschaften) bin, kann und darf ich Ihnen hier nicht weiterhelfen. Ich würde Ihnen auf jeden Fall raten, sich therapeutische Hilfe zu holen und sich im Abgrenzungsprozess begleiten zu lassen. Sie finden mögliche Ansprechpartner auf folgender Seite: http://www.therapie.de/psychotherapie/ oder http://psychotherapiesuche.de. In Österreich gibt es sicher Vergleichbares. Im Vorfeld kann man nicht wissen, ob etwas weiterhilft, nur wenn man den Weg geht. Aber aus Erfahrung weiß ich, dass das eigene Aussprechen, das Nachfragen einer anderen Person mehr auslöst und neue Perspektiven und Lösungen eröffnet als das Drehen um sich selbst.
    Ich wünsche Ihnen viel Kraft Ihren Weg zu finden und zu entscheiden, was Sie für Ihre Eltern ohne schlechtem Gewissen und von Herzen tun können.

    Alles Gute.

  23. Hallo,

    ich denke ich befinde mich in so einer Situation. Ich weiß nicht wohin mit meinen Gedanken und fühle mich als gäbe es auch keinen Ausweg. Ich konnte mir schon so oft anhören wie egoistisch ich bin und nur an mich denke. Sei es , wenn ich etwas unternehme und mich nicht regelmäßig melde oder wenn ich zu den Eltern rausfahren möchte, weil er gerade keinen Besuch haben möchte, es ihn aber genauso stört wenn ich rausfahre und er eigentlich mit mir Zeit verbringen möchte. Da er ständig arbeiten ist um für das Haus Geld einzutreiben, hat er weniger Freizeit als ich. Das bekomm ich dann immer wieder zu spüren. Ich mach zu wenig im Haushalt, er macht so viel und ich denke nur an mich. Wo denk ich mal an ihn? Und das komische ist… an einem Tag schreit er mich an und am nächsten Tag ist wieder alles in Ordnung. Er liebt mich ja soviel und er will keine andere… ich versteh das nicht. Wie kann man an einem Tag komplett die Kontrolle verlieren und am nächsten Tag so tun als wäre doch eh alles ok? Körperliche Gewalt ist hier nie im Spiel aber seine Worte schmerzen so sehr. Er meint dann immer, dadurch dass ich ihn so Verletzt habe, sagt er nunmal unkontrolliert gewisse Sachen. Er droht in so einer Situation dass, wenn ich das und das nicht mache, geht er und kommt nie wieder. Als ich ihn wortlos gehen lies, kam er wütend zurück dass ich nicht mal jetzt für die Beziehung kämpfen kann und ich ihn gehen hätte lassen… eine Paar Therapie würde er nie machen denn er weiß ja seine Fehler und es ihm aber gerade egal ist weil er sich verletzt fühlt usw. Was soll ihm schon ein Therapeut sagen? Mittlerweile weiß ich nicht ob ich das noch länger mitmachen kann. Einerseits ist er total lieb, macht sehr viel für mich und gibt sich Mühe…andererseits gibt es dann diese Situationen wo es eskaliert und er mich dann emotional erpresst und ich mich füge…

  24. Hallo,

    als Witwe (52) habe ich nach 30jähriger Ehe vor 6 Monaten einen Mann kennengelernt und mich mit ihm auf eine Affäre eingelassen. Nach Außen ist er ein sehr netter, liebevoll und sympathischer Mann. Jeden Tag hat er an mich gedacht, nette kleine Nachrichten (Whatsapp) geschrieben. Es geht hauptsächlich um Sex und ab und an mal einen Ausflug machen, Essen gehen, etc. Er fing an mich zu kontrollieren, verbot mir den Kontakt zu anderen Männern, starke Eifersucht. Scheinbar besitzt er ein geringes Selbstwertgefühl, zumal er nicht wirklich konfliktfähig ist. Man muss sich vorstellen, er hat neben seiner Frau (28Jahre verh.) die ganze Zeit Parallelbeziehungen laufen. Einmal 7 Jahre, einmal 9 Jahre, einmal 2 Jahre und jetzt ich.
    Weil mich die ganze Kontrolle, Eifersucht usw. überforderten und weil ich mich auch verliebt hatte, habe ich zwischendrin Schluss gemacht. Er hat aber nicht locker gelassen und ich habe nachgegeben. Deutlich war zu hören, dass es ihm weniger um mich, als hauptsächlich um ihn selber und seine Gefühle geht. Seit einer Woche haben wir wieder Kontakt, allerdings schweigt er mich in der Zwischenzeit komplett an. Keine Nachrichten mehr, keine lieben Worte, nichts. Wenn ich nicht schreibe, dann kommt nichts. Mein Eindruck ist, weil ich ihm eine Grenze setzte, versucht er jetzt wieder so etwas wie Macht über mich zu bekommen. Das läuft alles auf ganz subtile Art und Weise ab, denn wenn er persönlich bei mir ist, dann benimmt er sich ganz normal.
    Mir selber ist das alles sehr bewusst, aber ich leide, da ich nicht bereit bin ihm klein bei zu geben. Er weiß genau, dass ich auf das Schweigen sensibel reagiere, da ich schon mein ganzes Leben auf diese Art und Weise emotional erpresst wurde. Und ich bin auch nicht mehr bereit mich ihm gegenüber zu rechtfertigen, das habe ich bereits viel zu oft getan.
    Ich komme aber leider auch noch nicht von ihm los.

    • Liebe Susanne,
      so schwer es für Sie sein mag, diese Beziehung loszulassen, rate ich Ihnen doch, es zu tun. Je eher, desto besser. wird Es wird ekein gutes Ende nehmen, wenn jemand besitzergreifend und eifersüchtig ist. Sie schreiben selbst, dass es ihm um sich geht und nicht um sie. Seien Sie es sich wert, eine Beziehung für sich alleine zu haben und nicht das fünfte Rad am Wagen zu sein. Wenn Sie wieder einen liebevollen, aufmerksamen und zärtlichen Mann an ihrer Seite haben wollen, geht das nur, wenn Sie sich jetzt trennen. Gerade weil Sie unter dem Schweigen schon früher gelitten haben, sollten SIE eine Grenze ziehen. Ihre Enscheidung wird Sie stärker machen, denn Sie warten dann nicht auf ein Zeichen. Um es leichter tun zu können, malen Sie sich aus, wie es ist, wenn Sie den Schlussstrch nicht ziehen. Wie wird Ihr Alltag aussehen, wie werden Sie kontrolliert, wie werden Sie sich eingeschräänkt fühlen? Und wie wird es sein, wenn Sie den Mut haben? Den wünsche ich Ihnen.

    • Liebe Susanne,
      so schwer es für Sie sein mag, diese Beziehung loszulassen, rate ich Ihnen doch, es zu tun. Je eher, desto besser. wird Es wird kein gutes Ende nehmen, wenn jemand besitzergreifend und eifersüchtig ist. Sie schreiben selbst, dass es ihm um sich geht und nicht um sie. Seien Sie es sich wert, eine Beziehung für sich alleine zu haben und nicht das fünfte Rad am Wagen zu sein. Wenn Sie wieder einen liebevollen, aufmerksamen und zärtlichen Mann an ihrer Seite haben wollen, geht das nur, wenn Sie sich jetzt trennen. Gerade weil Sie unter dem Schweigen schon früher gelitten haben, sollten SIE eine Grenze ziehen. Ihre Enscheidung wird Sie stärker machen, denn Sie warten dann nicht auf ein Zeichen. Um es leichter tun zu können, malen Sie sich aus, wie es ist, wenn Sie den Schlussstrch nicht ziehen. Wie wird Ihr Alltag aussehen, wie werden Sie kontrolliert, wie werden Sie sich eingeschränkt fühlen? Und wie wird es sein, wenn Sie den Mut haben? Den wünsche ich Ihnen.

  25. Steffen und Anke

    Interessanter Artikel.
    Meine Freundin und ich machen uns um einen Gemeinsamen Freund totale Sorgen. Er hat vor 6 Jahren eine Frau kennengelernt. Vorher war er offen , humorvoll und hatte auch keine Probleme Kontakte zu halten. 2 Mal im Monat gab es Stammtische mit Bowling , Billiard und nette Plaudereien. Eines Tages haben wir ihn und seine Neue unterwegs gesehen. Sie war dabei ihm öffentlich eine Szene zu machen. Wir dachten . Hey so ein großer starker Kerl jetzt so klein mit Hut. Es war erschreckend wie sie ihn in aller Öffentlichkeit runter machte. Grund war das er den Einkaufswagen einer “viel älteren Dame” (um die 60 Er ist 44) gegeben hätte und zu freundlich zu ihr war.
    Sie kontrolliert ihn regelrecht und wehe er hat seine Eigene Meinung da macht sie ihn gleich wieder öffentlich runter. Sie kontrolliert sein Handy und wenn er was schreibt was ihr nicht passt muss er es so schreiben wie sie es will. Manchmal wenn er doch mal alleine anzutreffen ist , was eher selten ist sagt er uns im Stillen das wenn es nicht nach ihrer Nase geht 1 Monat Sexentzug kommt. Oder sie ihn als Lusche bezeichnet. Er wird bestraft. Dann wenn es mal 2 Tage wieder gut läuft ist es dann doch wieder seine absolute Traumfrau. Andere Arbeitskollegen lachen sich schlapp. Meine Freundin und ich kennen ihn schon 25 Jahre. Er darf sich nur mit mir treffen wenn meine weibliche bessere Hälfte nicht dabei ist. Das kontrolliert diese Frau auch. Das Problem ist das er mit ihr ein Kind hat und sie schon nach einem halben Jahr nach kennenlernen heirateten. Er war vorher frisch geschieden und hatte Angst alleine zu bleiben. Wir glauben auch sie hat ihn etwas ausgetrickst. Ach und meine Freundin durfte ich zur Hochzeit nicht mitbringen sie bestand drauf wenn er mich als Trauzeuge haben will darf meine Freundin nicht dabei sein. Meine Freundin meinte ich solle ihm zu liebe dann doch gehen. Als es mal wieder schlecht lief kam er zu uns und meinte er würde sich ja trennen aber sie hätte gesagt , er solle sich wagen sie zu verlassen. Sie würde ihm sein Kind verwehren und ihn finanziell fertig machen. Wir haben ihm angeboten jeder Zeit zu uns zu kommen und im Gästezimmer zu übernachten . Und das wir auch für ihn aussagen würden wenn es um das Besuchsrecht fürs Kind geht. Aber kaum läuft es mal eine Woche gut liebt er sie wieder abgöttisch obwohl er schon ehrlich zugab das es ein Unfall war das sie schwanger geworden war. Sie meinte sie nimmt die Pille und beichtete ihm später das sie sie nie nahm. Und das sie eigentlich auch gar nicht sein Typ war. Er hatte eigentlich eine andere im Auge wo er sich nicht traute sie anzusprechen. Und diese Ihn wohl auch nicht. Er lief schon immer eher an seinem Glück vorbei. Er ist traudoof und gutdumm wie man so schön sagt. Ihm kotzt es an ständig nach ihrerer Nase zu tanzen. Freunde von ihm und Kollegen meinen sie ist eine Hexe. Er hat sich stark verändert. Auch vom Äußeren. Er versteckt seine Dunklen Haare unter Caps , Schlapperklamotten an , Sonnenbrille auch im Winter auf der Straße. Auch da der Grund von ihr ins Ohr gesetzt “Er muss nur für sie schön sein wehe eine schaut ihn an” da wird ihm eine Szene gemacht. Ich weiß nicht was sie mit ihm gemacht hat. Er war früher oft online weil er oft seine tollen Fotos gezeigt hatte. Naturfotografie. Jetzt hat er sogar ihr zuliebe den Account auf Facebook und seine tolle Seite gelöscht. Meine Freundin und ich sind im übrigen die die ihm als Freunde geblieben sind. Sie hat ihm mehr soziale Kontakte vermasselt. Gelogen das er sich von denen abwendet. Nur uns bekommt sie zu Ihrem Leid nicht auseinander. Ich weiß nicht ob sie nur extrovertiert , dominant oder nur ein Biest ist. Wir machen uns ernsthaft sorgen auch um seine Gesundheit. Er ist um die 1,85 groß und er liebte diese stattliche Figur jetzt hat er seitdem er mit ihr zusammen ist 15kg abgenommen . Stress , denn körperlich wäre er gesund.
    Wir wissen nicht weiter. Sie hat ihm eine Kopfwäsche der Stufe 10/10 verpasst. Er ist ihr hörig. Augenhöhe kennt diese Frau nicht.
    War toll es mal schreiben zu können weil meine Freundin und ich wissen nicht mehr wie wir ihm helfen können. Er hat nur noch uns und seine Eltern die ihm abgeraten haben sie zu heiraten. Viele haben sich angewandt.

    • Lieber Steffen, liebe Anke,
      es ist sehr berührend zu lesen, welche Gedanken Sie sich um Ihren Freund machen. Und es ist natürlich schwer, diesen Blick von außen zu ertragen. Ich fürchte aber, Sie können nicht viel ausrichten. Solange Ihre Freund mehr Positives aus der Beziehung zieht als Nachteile, solange wird er daran festhalten. Vermutlich werden Worte gegen diese Frau eher dazu führen, dass er noch mehr an der Beziehung festhält. Wenden Sie sich ab von ihm wie es andere bereits getan haben, sondern bleiben Sie gesprächsbereit. In dem Augenblick, indem er erkennt, welche Macht diese Frau über ihn hat und er sich daraus befreien will, wird er Sie brauchen.

  26. Hallo,
    Ich durchlebe gerade ein Burnout und mache auch eine Psychotherapie, komme aber im Moment nicht weiter, habe den Eindruck, dass es weiter bergab geht und ich depressiver werde obwohl die Chance auf Heilung groß ist. Ich habe praktisch alles was man sich wünschen kann. Toller gut bezahlter Job in einem guten Unternehmen, Familie gesunde liebe Tochter (9), schönes Haus, bin finanziell unabhängig wir haben keine Schulden. Meine Gutmütigkeit/Herzlichkeit wurde von allen Seiten nur ausgenutzt und ich liess mich emotional erpressen. Ich habe sehr viel geleistet beruflich wie privat was für alle selbstverständlich ist. Ich konnte nicht mehr abschalten und hetzte von einem Termin zum nächsten. Mein Mann hatte mich in dieser Phase nur mehr demotiviert und mir vorgeworfen dass ich zu faul bin zum Arbeiten und im Paradies lebe. Ich habe mich mehr zurückgezogen und fiel jeden Tag ko ins Bett, schlafen konnte ich nicht mehr. Mir war klar dass das so nicht weiter gehen kann, ich habe vergessen dass meine Gesundheit darunter leidet. Vor allem mein Chef hat mich ständig unter Druck gesetzt und wollte mir Sachen/Fehler vorwerfen die nicht stimmen. Ich bekam kein Lob keine Wertschätzung und wurde gemobbt. Ich war zu schwach und hatte keine Kraft mehr mich dagegen zu wehren. Mein einziger Rückhalt ist meine liebe Tochter. Jetzt ist mir ist klar dass ich wieder arbeiten will und weiter dort arbeiten möchte fürchte mich aber davor dass es noch schlimmer wird. Mir wurde sogar mit Kündigung gedroht bin mir aber keiner Schuld bewusst. Den Job will ich nicht aufgeben, bin nicht mehr die Jüngste aber bis zur Pension dauerts noch lange. Mein Mann unterstützt mich mittlerweile etwas mehr aber redet mir auch ein dass ich das nicht schaffen werde.
    Gibt es dazu einen Ratschlag von Ihrer Seite ?

    • Liebe Susi,
      leider ist es oft so, dass Menschen zu lange warten, bis sie eine Änderung in Angriff nehmen und hoffen, die Dinge werden sich von alleine regeln. Der Wunsch, eine angenehme Kollegin und Freundin zu sei, führt dazu, dass sie sich nicht wehren und nicht abgrenzen. Deshalb werden sie dann ausgenutzt, man geht über ihre Bedürfnisse hinweg, schlicht aus dem Grund, weil sie nicht geäußert werden.
      Sie schreiben, dass Sie an der alten Stelle weiter arbeiten wollen. Das würde in meinen Augen viel Kraft und Durchhaltevermögen brauchen, um Ihrem Chef und auch den Kollegen zu zeigen, dass Sie nicht mehr alles hinnehmen. Mit einer professionellen Begleitung kann es gelingen, indem Sie regelmäßig auftretende Situationen, in denen Sie sich schwach fühlen, vorbereiten und einüben. Überzeugendes Auftreten kann man lernen, das sind nicht nur die Inhalte, sondern auch die Stimme, die Haltung. Ich würde allerdings eher vorschlagen, sich eine Auszeit (vielleicht in Form einer Kur) zu nehmen, wieder zu Kraft und Selbstvertrauen zu kommen und aus dieser Position heraus eine neue Stelle suchen. Wenn Sie vorher noch aufarbeiten, wie es zu der jetzigen Situation kommen konnte und wo und wie Sie in Zukunft früher Grenzen ziehen, werden Sie nicht mehr den gleichen Fehler machen. Ganz wichtig ist auch, die eigenen Bedürfnisse und die Grenzen der eigenen Kräfte zu erkennen und anzunehmen. Niemand hat es was davon, wenn Sie diese Grenzen überschreiten, niemand wird es Ihnen danken. Sie haben das Recht, für sich zu sorgen.

  27. Guten Tag.
    Ich habe eine Frage an Sie und bitte Sie um Ihre Fachmeinung hierzu:
    Meine Frau und ich haben beinahe schon gegensätzliche Sichtweisen zur Ordnung. Komischerweise ist meine Frau in allen anderen Bellangen sehr akkurat.
    Was uns schon seit Jahren streiten lässt ist eigentlich immer das selbe Thema. Ich bitte Sie etwas zu erledigen, Räume bitte … auf. Sie antwortet mit Ja, macht es dann aber nicht. Alle Möglichkeiten wie: soll ich dir helfen, darf ich es selber erledigen… beantwortet sie mit nein. Was dazu führt, dass ich sage, in … Tagen erwarte ich, das du es erledigt hast.
    Alles in allem führte es dazu, das sie immer weniger mit mir redetet. Irgendwann ging sie auch fremd, mit der Begründung, dass sie jemanden zum zuhören braucht. Mittlerweile bin ich ausgezogen, ich und mein Sohn, von dem ich nun getrennt bin leiden sehr darunter. Meine Frau ließt nun ein Buch über emotionale Erpressung. Heißt das das ich hier der Erpresser bin?
    In der Eheberatung hieß es ich sollte die Tätigkeiten meiner Frau mehr schätzen. Nun kommt es mir vor, als ob ich durch die Konflikte und mein Lob als Erpresser erscheine.
    Wie sehen Sie das?
    Muss ich mich nun behandeln lassen?

    Besten Dank und Grüße.

    • Guten Tag,

      ob Sie ein Erpresser sind, vermag ich nicht zu sagen. Doch der einzige Ansatz ist meines Erachtens nach die Überlegung, mit welchem anderen Verhalten Sie dazu beitragen können, die Situation zu verändern. Lassen Sie es mich mit einem Beispiel sagen: Wenn ein Gespräch nicht so läuft, wie Sie es sich vorstellen, macht es wenig Sinn zu sagen, der Gesprächspartner müsste so oder so reagieren. Da hilft nur die Überlegung: was muss ich tun, damit er so oder so reagiert?
      Was könnten Sie tun, um eine neue Situation zu schaffen? Damit meine ich nicht Bitten, Fragen, Aufforderungen, denn damit wollen Sie ja nur, dass Ihre Frau sich gemäß Ihren Wünschen verhält. Wer legt die Standards für Ordnung fest? Gilt dies für alle Bereiche in der Wohnung? Könnten Sie selbst etwas wegräumen?
      Ihre Frau hat den Wunsch geäußert, mehr gehört zu werden. Haben Sie das vernachlässigt? Sollte sie nach Ihren Wünschen “funktionieren”?
      Was wollte und brauchte sie noch?
      Das sind keine Ratschläge, ich weiß. Doch als Coach ist es meine Aufgabe, mit Fragen Impulse zu setzen. Vielleicht hilft Ihnen das dennoch weiter.
      Alles Gute

  28. Guten Tag,

    Meine Frage: Kann auch der emotionale Erpresser therapiert werden?
    Ich bin bereit, alles zu tun, dass ich mich mit meiner Ehefrau auf Augenhöhe verstehe und mit ihr durchs Leben gehe.

    Wie kann ich Ihr helfen?

    • Lieber Heinz,
      wenn ich es richtig verstehe, fühlen Sie sich durch Ihre Frau emotional erpresst. Ich bitte Sie, die Kommentare zu früheren Fragen zu lesen, da finden Sie sicher eine Antwort. Außerdem möchte ich Sie bitten, einmal darüber nachzudenken, ob Sie Ihre Grenzen definiert haben.
      Was lassen Sie zu? Lassen Sie sich schnell von den Drohungen Ihrer Frau abschrecken? Was könnte sie damit bezwecken wollen? Wenn Ihre Frau zu einer Eheberatung bereit ist, würde ich zu diesem Schritt raten, damit Sie nichts unversucht lassen.
      Alles Gute

  29. Mein Psychotherapeut schweigt mich seit über 2 Jahren an. Es ist unendlich schmerzhaft. Habe versucht mit einem Brief und einer kurzen Email zu fragen was der Grund ist. Habe keine Antwort erhalten. Es verfolgt mich jeden Tag. Ich verstehe nicht warum ein Mensch dem ich ja vertraute und dazu noch ein professioneller so mit seinen Patienten umgeht. Wer meint dass Worte verletzen, der hat noch nicht erlebt wie weh Schweigen tut.

    • Hallo,
      es scheint, dass Ihre Therapie abgeschlossen ist und Sie dennoch versuchen, erneut Kontakt aufzunehmen. Ich nehme an, dass Ihr Therapeut seine Gründe hat (und die er Ihnen vielleicht auch schon einmal mitgeteilt hat), dass die Zusammenarbeit beendet ist. Jeder neue Versuche, den Kontakt wieder aufzunehmen, wird Sie schmerzen. Das Einzige, was Sie tun können, sich nicht mehr dem Abgelehntwerden auszuliefern und von sich aus aufzuhören, ihn anzuschreiben. Sein Schweigen definiert eine Grenze, vielleicht auch, ohne einen Grund zu nennen, dennoch ist es eine Grenze. Diese sollten Sie akzeptieren und respektieren. So tut es zwar noch einmal weh, dann aber nicht mehr.
      Ich wünsche Ihnen diese Kraft, sich anderen Menschen zuzuwenden.

  30. Christine Löwl

    Ich hatte über 18 Jahre eine Fernbeziehung. Mein größter Wunsch war, dass wir uns für den Rest des Lebens ein gemeinsames Eigenheim schaffen und zusammenziehen. Aus beruflichen Gründen, beide selbständig, haben wir es bisher nicht über eine Wochendbeziehung geschafft. Hierin liegt auch natürlich meine Schuld. Ich habe meine Wünsche nie hundertprozentig mit ihm geklärt. Ich habe von Anfang an, zwar mein Lebensziel erwähnt, er hat jedoch alles immer abgeblockt.
    Nach einem Streit habe ich immer wieder beigegeben, da wir nur das Wochenende für uns hatten. Aber innerlich hat sich bei mir viel angestaut, was er nicht verstehen kann, da er mich doch immer geliebt hatte. Ich habe mich getrennt und versuche meinen Traum mit einem Eigenheim und endlich einen Garten am Haus zu erfüllen. Allein, ein neues Leben anzufangen, da ich auch gemerkt habe, dass er wenig Sinn für ein Haus hat und lieber in seiner kleinen Wohnung leben möchte. Aber da würde ich wirklich nie glücklich mit mir selbst sein,da ich das nie gewollt habe. Er kann aber die Trennung nicht akzeptieren. Anfangs sucht er all meine Verwandten auf und klagte über sein Schicksal. Dann beschimpfte er mich, dass ich Schuld an an seinem gesundheitlichen Zustand bin. ” Dass ich mich glücklich schätzen könnte, dass er wegen mir Herzattacken hat usw. Das geht nun schon über ein halbes Jahr. Aber ich kann nicht mehr zurück, da ich wirklich keine Zukunft mehr sehe. Beleidigen tut er mich nicht mehr. Er sendet mir aber Bilder, dass er bei mir in nächster Nähe ist. Da ich ein Treffen ablehne, schreibt er mir wieder, dass er mit diesen Bildern keinen Besuch erzwingen wollte, sondern nur höflich sein will. Und er begriffen hat, dass er nur eine Freizeitgestaltung für mich war.
    Nun meine Frage, ist das emotionale Erpressung? Bin ich deshalb wirklich so ein schlechter Mensch, nur weil ich bereits sehr lange unglücklich war und mich getrennt habe? Durch Zufall bin ich auf diesen Block gestoßen, da ich einfach keine Ruhe finde . Ich würde sie ja finden, wenn er mich in Ruhe lassen würde.Aber so sucht er Kontakt mit meinen Kindern und Verwandten und werde immer aufs neue damit konfrontiert. Danke für Ihre Meinung in jeder Hinsicht . Elvira.

    • Liebe Elvira,

      niemand ist ein schlechter Mensch, wenn er danach strebt, so zu leben, wie es ihn glücklich macht. Dazu gehört aber auch,dass man klar ausspricht, was zu diesem glücklichen Leben gehört. Das zu tun, vermeiden wir oft, wenn wir instinktiv merken, dass die Übereinstimmung fehlt und aus Angst, den anderen zu verlieren. Jetzt hast du diesen wichtigen Schritt getan. Wenn dein Freund dir jetzt sagt, dass er dich noch immer liebe, so ist das nicht Liebe, sondern festhalten an etwas Gewohntem, ein Klammern und eben auch eine emotionale Erpressung. Du bist nicht schuld, wenn er sich schlecht fühlt, für seine Gefühle ist jeder Mensch selbst verantwortlich.
      Was kannst du tun? Klare Grenzen ziehen, ihm sagen, dass du die Bilder nicht mehr anschauen wirst, den Kontakt verweigern, dich nicht mehr auf Gespräche und Argumentationen einlassen. Genau wie du braucht er jetzt eine neue Perspektive und diese wird er erst aufbauen, wenn er merkt, dass es für dich auf keinen Fall mehr ein Zurück gibt.
      Stell dir selbst die Frage, wie du in Zukunft leben möchtest und wie dieser Partner sein muss, damit das möglich wird. Und dann lass los. Gestalte dein Leben, geh aus, triff Menschen. Mit deiner inneren Klarheit wirst du sicher auf jemanden treffen, der zu Dir passt.
      Was Du aus Deiner Geschichte auf jeden Fall lernen solltest: Sprich von Anfang deutlich aus, wie Deine Vorstellungen von Partnerschaft sind. Mach keine falschen Kompromisse aus Angst, es könnte zu Ende gehen, bevor es angefangen hat. Deine Erfahrungen sollen sich nicht wiederholen. Das wünsche ich Dir! Alles Gute.

  31. Hallo,
    Vielleicht haben Sie ja auch einen Rat für mich.
    Seit über einem Jahr bin ich wirklich Hals über Kopf verliebt in einen Mann.
    Wir sehen uns leider nicht oft da wir beide beruflich sehr eingeschränkt sind (Schichtarbeit). Und wir wohnen ca 45 km auseinander
    Ich habe ihm von Anfang an gesagt dass ich wenn überhaupt etwas ernsthaftes möchte.
    Zu ihm nach hause kann ich nicht… er wohnt angeblich zur Zeit bri einrm Freund.
    Er hat mir immer wieder gesagt dass sich bald alles ändert… und wir uns öfter sehen wollen und dass das mit uns Zukunft hat.
    Es hat sich Monatelang nichts geändert…wir haben uns so selten gesehen… immer wenn ich das Thema angesprochen habe hat er drum herum geredet…verwirrende nichtssagende Antworten gegeben und wenn ich weiter gefragt habe wurde ich ignoriert. Es fing an mit ein par Tagen…beim nächsten mal 2 Wochen …danach 4 Wochen… und immer hat er mich angeschrieben als wäre nichts gewesen…oder mit Sätzen die mich als Verrückte hinstellen… Z.B ,,Hi geht es dir wieder besser?,,
    Wenn er sich schlecht verhalten hat hat er es jedesmal so rum gedreht dass ich Schuld daran bin.
    Wenn ich Fehler gemacht hab hab ich mich entschuldigt… er noch nicht ein einziges mal.
    Hinterher ging es soweit dass er mir sagte wenn ich weiter frage weiss ich ja was passiert…damit hat er mich erpresst.
    Jetzt ignoriert er mich wieder seit 2 Wochen aber ich hab das Gefühl es zieht mir den Boden unter den Füßen weg. Gibt es eine Chance dass sich jemand ändert der so ein Verhalten an sich hat?
    Oder dass er mich irgendwann in Ruhe lässt damit ich drüber wegkommen kann?
    Vielen Dank

    • Liebe Berry, der erste Gedanke, der mir beim Lesen deiner Zeilen durch den Kopf ging, war die Frage, ob dieser Mann nicht verheiratet ist und deshalb nicht möchte, dass du ihn besuchst. Der zweite war, dass du zu Beginn eurer Beziehung eine klare Ansage gemacht hast, (du möchtest was Ernstes) und dich dann doch wieder auf Halbheiten eingelassen hast. Er spielt mit dir und du lässt es zu. Entschuldige meine deutlichen Worte, doch Außenstehende sehen die Dinge nicht so, wie man (du) sie sehen möchte, sondern so, wie sie sind. Wir werden einen Menschen nicht ändern können, wir können nur unser eigenes Verhalten ändern. Sei es dir wert, eine Beziehung zu haben, die dich nährt und glücklich macht und nicht zu verharren in einer, die dich runterzieht. Auch wenn es anfangs schwer ist: Leg auf, wenn er anruft, sag, dass du den Kontakt beendest, lösch seine Nummer, damit du nicht mehr in Versuchung kommst, ihn anzurufen. Es wird eine Weile wehtun, doch wenn du dir vor Augen führst, wie er mit dir umgegangen ist, wird es leichter werden.
      Und dann geh raus, triff Menschen, hab Spaß. Dann wirst du auch den Mann anziehen, der zu dir passt. Doch wenn sich etwas anbahnt und du wieder eine klare Ansage machst, dann sei auch konsequent. Wir Frauen meinen oft, wir könnten andere (und hier besonders die Männer) ändern. Doch das geht schief.
      Ich wünsche dir sehr, dass es du dir wert bist, von einem Partner liebvoll und mit Respekt behandelt zu werden.
      Alles Gute.

  32. Ich danke Ihnen für Ihre Antwort.
    Das bestätigt mir nur, dass meine Gedanken richtig sind. Diese habe ich ihm gegenüber auch schon geäußert…. dass ich denke dass er vielleicht mit ner Frau zusammen wohnt und mich nur benutzt. Daraufhin durfte ich mir aber anhören dass ich n Psycho bin. Er hat noch nie einen Menschen gesehen, der so krankhaft misstrauisch ist. In seinen Augen bin ich die jenige die alles kaputt macht wegen meiner Ungeduld und meinem Misstrauen.
    Naja ich hätte wohl eher auf mein mich immer warnendes Bauchgefühl hören sollen.
    Vielen Dank für die ehrlichen Worte.

  33. Der Artikel hift etwas mehr meine Situation zu verstehen. Aber ich suche an einer Lösung. Ich wohne neben meinen Eltern, habe mich über Jahre abhängig gemacht. Arbeite mit meiner Mutter privat zusammen.Mein Haus ist nicht trennbar, wegen gemeinsamer Nutzung von Anschlüssen. Geld, um das zu trennen, habe ich nicht. Beruflich haben sie mich voll in der Hand. Ich dachte ich spare und der Deal ist gut, aber ich erkenne jetzt , es ist eine totale Abhängigkeit und Kontrolle. Ich bin alleinerziehend , ohne Partner. Habe mit meiner Partnerwahl schlechte Erfahrung gemacht, auch das wird in der Zukunft mir vorgehalten und Neues verhindert.Mir geht es oft schlecht und so bin ich auf Hilfen angewiesen, die mir verwehrt werden, wenn ich nicht sofort springe oder mir eine eigene Meinung erlaube. Ich habe schon oft nein gesagt, um mich aus der Situation zu befreien. Es macht alles schlimmer. Gespräche bringen nichts, ich bin Schuld, sie haben nichts gemacht, sind schon immer so und ich habe das zu verstehen. Die Worte und Ignoranz schmerzen mich. Für einen Neuanfang allein, müsste ich mein Grundstück verkaufen, alles aufgeben, hätte keinen Job und mit meinem gesundheitlichem Zustand fühle ich mich nicht in der Lage. Habe Ängste entwickelt, es nicht zu schaffen.Haben Sie einen Tip wie ich mich trotzdem befreinen kann?

    • Liebe Peggy, du beschreibst, was passieren im schlimmsten Fall passieren würde, wenn du einen Neuanfang wagst. Was könnte sich im Positiven entwickeln, wenn du eigene Schritte gehen würdest? Kannst du dir eine Arbeit suchen, um auf diesem Feld unabhängig zu werden? Das wäre ein Anfang. Was würdest du erlösen, wenn du deinen Hausanteil/Grundstück verkaufen würdest? Wäre das nicht eine Grundlage für den Neustart? Wofür brauchst du Hilfe? Hast du einen Freundeskreis, eine gute Freundin, die an deiner Seite steht? Du siehst, es ist nicht nötig, gleich alles über Bord zu werfen, sondern deine Eigenständigkeit Schritt für Schritt auf- und auszubauen. Vor allem aber solltest du für dich sorgen. Gönne dir etwas, was dir gut tut, das muss nicht teuer sein. Geh raus in die Natur und höre deine innere Stimme. Was rät sie dir? Im Grunde kann es nur besser werden, wenn du aktiv wirst. Wenn deine Ängste werden kleiner werden mit jedem Schritt, den du tust. Dein Selbstvertrauen wird wachsen. Das wünsche ich dir.
      Ganz liebe Grüße
      Ursula

  34. Was ist denn bekannt über Konstellationen bei denen sich beide Partner vom jeweils anderen erpresst fühlen ? Zum Beispiel wenn sie sagt, sie würde gerne die Beziehung für weitere Partner öffnen. Und er meint, das würde ihn verletzen. Und sie meint, es würde sie verletzen, wenn sie das nicht dürfe. Und er meint, er könnte das zwar zulassen, würde sich dabei aber entwertet fühlen. Und sie meint, sie könnte zwar darauf verzichten, würde sich dabei aber unfrei fühlen. Und sie am Ende meint, er würde ihr vorschreiben, wie sie zu leben habe, weil für sie eine Trennung nicht in Frage käme und sie dadurch gezwungen wäre, so zu handeln, wie er es möchte und sie somit ein großes Opfer für diese Beziehung erbringen würde. Und er meint, dass er weder Opfer noch Verzicht vorschreibt oder möchte und sich emotional erpresse fühlt durch das schlechte Gewissen, das sie versucht ihm zu machen. Und sie meint, dass sie sich emotional erpresst fühlt, weil sie zur Aufrechterhaltung der Beziehung gar nicht anders kann, als ihre Bedürfnisse hinten anzustellen. Und so weiter und so fort … Das finde ich schwer: wenn beide sich jeweils als Opfer des anderen sehen und jeder von sich behauptet, der oder die Gute zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

[ga_optout]